Warum private Altersvorsorge?
Alternativtext
Bildunterschrift

Da Sie weit weniger staatliche Rente bekommen, als Sie während Ihrer Erwerbstätigkeit als Gehalt zur Verfügung hatten, ist es wichtig mit einer privaten Altersvorsorge zusätzlich vorzusorgen. So müssen Sie auch im Rentenalter nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten und minimieren die Versorgungslücke.

Der Ratgeber bietet allgemeine Informationen zur privaten Altersvorsorge. Produktdetails zur Flexiblen Vorsorge finden Sie hier.

Die Versor­gungs­lücke besteht

Aufgrund der Veränderung der Rentensituation durch z.B. den demografischen Wandel ist es sicher, dass Sie weit weniger staatliche Rente bekommen, als Sie während Ihrer Erwerbstätigkeit als Gehalt zur Verfügung haben. Es fehlt Ihnen somit Geld, das Sie vor Ihrem Renteneintritt hatten und die Versorgungslücke ist da. Das bedeutet, dass Sie ohne eine private Vorsorge beim Renteneintritt höchstwahrscheinlich auf Ihren gewohnten Lebensstandard verzichten bzw. Abstriche machen müssen. Das sollte Ihnen schon während Ihrer Arbeitszeit klar sein.

Vor der Rente privat vorsorgen
Alternativtext
zur Startseite

Es macht also Sinn, währenddessen Sie noch verdienen, einen Teil Ihres Gehalts für Ihre Altersvorsorge zurückzulegen und Ihre gesetzliche Rente durch eine private Vorsorge zu ergänzen. So können Sie bei einen längerem Zeitraum auch mit kleinen Sparbeiträgen Ihre Versorgungslücke minimieren.

Für die private Altersvorsorge gibt es zahlreiche Möglichkeiten und es fällt oft schwer, eine Entscheidung zu treffen. Damit Sie den Aufbau einer soliden Altersvorsorge leichter überblicken können, hier ein kurzer Überblick. In Deutschland spricht man im Zusammenhang von der Altersvorsorge meist vom sogenannten Drei-Schichten-Modell. Dieses Modell besagt, dass eine Altersvorsorge in drei Schichten untergliedert ist.

Das Drei-Säulen-Modell

1. Basis­ver­sor­gung

Durch die gesetzliche Rentenversicherung ist nur ein Teil Ihres späteren Bedarfs abgedeckt. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung und den berufsständischen Versorgungseinrichtungen zählt auch die freiwillige Basisrente (Rürup-Rente) dazu. Während der Beitragszahlung sind die Beiträge stufenweise steuerfrei, während der Rentenzahlung sind die Zahlungen allerdings steuerpflichtig (bis zu 100 %).

2. Zusatz­vor­sorge

Um Ihre Versorgungslücke weiter zu schließen, bieten einige Unternehmen ihren Arbeitnehmern eine betriebliche Altersvorsorge an. Zudem zählt auch die Riester-Rente zur Zusatzversorgung. Die Zusatzversorgung ist durch staatliche Zulagen bzw. Steuervorteile in der Beitragsphase begünstigt. Während der Rentenzahlung gilt die volle Steuerpflicht auf alle Zahlungen.

3. Kapi­tal­an­lage

Um Ihren Lebensstandard im Alter zu halten, sollten Sie die Ver­sorgungs­lücke mit einem Kapital­anlage­produkt komplett schließen - zum Beispiel mit einer Renten­versicherung. Im Gegensatz zu den anderen beiden Schichten bestehen hier in der Regel keine staatlichen Förderungen. Bei vielen Produkten sind allerdings steuerlich begünstigte Varianten möglich.